Joan Miró

Joan Miró

Künstler Joan Miró aus Barcelona barcelona.de

In seiner frühen Phase waren seine Werke von den geradlinigen Stilrichtungen des Fauvismus und Kubismus geprägt.
1920 reiste er öfters nach Paris, 1921 siedelte er ganz in die französische Hauptstadt über. Er traf in Paris viele bekannte Maler, wie z.B. Picasso, die in Paris lebten.
1924 trat er einer Surrealistengruppe um Breton bei, was seinen Malstil beeinflusste. Er blieb aber ein Außenseiter in der Gruppe.

Charakteristisch für Miró ist sein von kräftigen Farben und vereinfachenden Formen geprägter Malstil. Diese eigene Stilrichtung entwickelte er ab 1930 und entwickelte sie auch weiter. In dieser Zeit begann auch sein internationaler Ruhm.
Von 1940 bis 1948 lebte er in Spanien und schuf in diese Zeit viele Skulpturen, Grafiken, Keramiken und Wandgemälde.

1947 besuchte er erstmals die USA und hatte dort mehrere Einzelausstellungen, die wichtigste war eine Retrospektive am Museum of Modern Art in New York.

1954 erhielt er den großen Preis für Grafik in Venedig.

1956 verlegt er seinen Wohnsitz nach Mallorca, wo er auch ein großes Atelier errichtet.
1958 wurde er den Guggenheim Award.
1968 Ehrendoktor an Harvard University und 1979 in Barcelona.

Share This:

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben