ubx-17-vernissage-001

Gisela Glucker  
1951 geb

Studium Kunst und Technik / Stuttgart

1973 bis 95 Lehrauftrag für Kunst  und Technik

seit 1986 Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen

lebt und arbeitet in Tübingen

 
Mitglied im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler  
 
Vertreten auf internationalen Kunstmessen
Art Fair Shanghai / Shanghai, Art Multiple, Düsseldorf, artbodensee Dornbirn,
artKarlsruhe, Internationale Messe für klassische Moderne u. Gegenwartskunst / Karlsruhe 
Öffentliche und private Aufträge für Kunst und Bauen

Interaktive Kunst–Projekte in Zusammenarbeit mit
Galerien, öffentlichen Institutionen und Wirtschaftsunternehmen

Bibliographie in Katalogen, Fachliteratur und Magazinen

ubx-17-vernissage-005

Über Ihre „Gebauten Bilder“ sagt Gisela Glucker: „Mein Motivkreis konzentriert sich auf das Thema Mensch, das menschliche Sein in einer Vielfalt unterschiedlicher Bezüge und Beziehungen. Mein bevorzugtes Material ist Bauholz. Altholz mit Rissen und Kerben, das Zeit– und Gebrauchsspuren trägt und ebenso Holzfaserplatten mit glatter, stumpf matter oder glänzend beschichteter Fläche. Die verschiedenartigen Oberflächen, ihre Bildfähigkeit und damit verbunden der Impuls zur Assoziation interessieren mich. Es sind Bretter, Vier-
kanthölzer, Platten …., die ich zu Tafeln füge, stelenartig aufstelle, stapele oder dreidimensional montiere und malerisch und zeichnerisch bearbeite. 
Im Arbeitsprozess mit den Bild–Bau–Teilen entstehen Gefüge als Bildtafeln und Objekte. Dies positioniere ich einzeln, in Gruppen, zu Ensembles oder installativ. Verschiedene Möglichkeiten der Raumregie eröffnen sich dabei für mich selbst und für den Beschauer. Die Rezipienten werden zu ‚Mitspielern‘ und Mitgestaltern. Ein Wandlungs- und Entdeckungsprozess,
ein immer wieder neues visuelles Erleben findet dabei statt. Ein Wechselspiel zwischen Holz und Farbe, Raum und Fläche beginnt.
 Material und Farbe ergänzen, widersprechen,verbinden sich, irritieren, steigern einander. Verschiedene Bedeutungsebenen öffnen sich“.

Glucker (geboren 1951) charakterisiert ihre Arbeiten als „Gebaute Bilder“. Bevorzugtes Material ist zeitgenössisches Bauholz, das sie aus dem ursprünglichen Verwendungszusammenhang herausnimmt, etwa Bodenbeläge oder Wandverkleidungen. Sie kombiniert Zeichnung, Malerei, bildhauerische Verfahren und nutzt deren verschiedene Dimensionen für ihre Bildsprache. Glucker studierte Kunst und Technik in Stuttgart mit darauf folgendem langjährigen Lehrauftrag.

Share This:

.